Wir sind von unserem Vorhaben so überzeugt und stecken sehr viel Zeit und Energie hinein, da wir es als ein außerordentliches Geschenk erachten andere Kulturen sowie Lebensumstände hautnah erleben und kennen zu lernen dürfen. So waren wir im Juli des letzten Schuljahres 2 Tage mit einer 22-köpfigen SchülerInnengruppe im Odenwald Wandern und Zelten - eine Art "Survival- und Nicaraguatauglichkeitsüberprüfung" für alle. So konnten wir uns zum einen besser kennen lernen und unsere Gedanken zu einer derartigen "Abenteuerreise" austauschen. Zum anderen war es uns möglich in Kleingruppen zu planen und erarbeiten, welche Art von Projekten wir vor Ort gestalten möchten.

Anbei ein paar SchülerInnengedanken und -wünsche zu der geplanten Fahrt:
* sehen zu können, wie die Menschen dort leben
* in ein Land reisen, wo Menschen nicht so komfortabel leben wie wir
* Zusammenarbeit mit den Kindern vor Ort
* Die Schule besuchen, die wir seit der Grundschule kennen
* einmal so weit reisen
* trotz Kulturschock und hygienischer Bedenken überwiegt die Vorfreude

Neben der persönlichen Begegnung mit den Menschen in Nicaragua soll auch konkrete Aufbauarbeit an der Schule geleistet werden. Dazu soll der Austausch von Lied - und Tanzgut ebenso gehören wie der gemeinsame Bau eines Bewegungsparcours im Schulhof und die Verlegung einer Wasserleitung, um den Schulgarten bewässern zu können.

Dies stellt eine große logistische, organisatorische und vor allem finanzielle Herausforderung dar.

Aber einen Haken hat die ganze Sache noch: Wir haben bereits mehrfach und vielfältigste Stiftungen und Organisationen kontaktiert und um Spenden oder anderweitige Unterstützung ersucht. Doch leider gestaltet sich dies als sehr schwer, da wir bisher sehr viele Absagen erhalten haben.

Die Gelder für die Maßnahmen vor Ort an der Schule werden wir zwar über Organisationen wie z.B. die "Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg" bekommen. Konkrete Gespräche sind geführt und Anträge gestellt. Aber die Finanzierung der Reise selbst macht uns noch Kopfzerbrechen. Dafür sind nur begrenzt Mittel zu erhalten. Und: die Flugkosten nach Nicaragua sind überdurchschnittlich hoch. Die SchülerInnen haben sich vielfältige Aktionen zur Finanzierung ausgedacht, aber das alleine wird nicht ausreichen. Da wir aber keine SchülerInnen wegen der finanziellen Situation ihrer Familie ausschließen wollen, sind wir auf Spenden angewiesen. Da wir uns sehr wünschen würden, dieses Projekt verwirklichen zu können, brauchen wir Ihre Hilfe:

Zuwendungen sind steuerlich absetzbar. Sie bekommen für Ihre Spende eine Zuwendungsbestätigung.

NighARAGUA - EineWeltArbeit - e.V.
Volksbank Neckartal
Konto: 19962806
BLZ: 67291700


ab 2014:
IBAN: DE33 6729 1700 0019 9628 06
BIC: GENODE61NGD

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Kontakt: Marianne Link, Esther von der Pütten-Bluhm, Horst Rehfuss, Alexandra Siebold